PRESS

PRESS

 

 

AFRICAN BOOK FESTIVAL 2020   “Telling The Origin Stories “

 

 

Mit dem Ziel der immensen kulturellen, sprachlichen, politischen und literarischen Vielseitigkeit des afrikani-schen Kontinents möglichst gerecht zu werden und gleichzeitig im Kern afrikanische Perspektiven abzubilden, wird das Programm des African Book Festivals von einer jährlich wechselnden Persönlichkeit des Kontinents kuratiert. 2018 lag der regionale Fokus auf dem westafrikanischen Literaturgiganten Nigeria. Simbabwe, Hei-mat der Kuratorin Tsitsi Dangarembga, stand 2019 im Fokus.

Mit seinem dritten Kurator rückt das Festival 2020 nun Angola ins Augenmerk der deutschen Leserschaft und setzt damit im Jubiläumsjahr der Wieder-vereinigung ein fast vergessenes Kapitel deutsch-afrikanischer Beziehungen auf die Agenda.

AFRICAN BOOK FESTIVAL 2019   “Transitioning from Migration “

 

Das African Book Festival findet vom 4. bis 7. April 2019 im Babylon in Berlin statt und versammelt jährlich die bekanntesten Autor*innen und Künstler*innen aus Afrika und der Diaspora zu Vorträgen, Diskussionsrunden, Lesungen, Interviews, Konzerten, Theater und Spoken Word Performances. 2018 fand das Festival zum ersten Mal statt und war sofort ein riesen Erfolg. Knapp 40 Autor*innen sprachen im historischen Kino Babylon über ihre Bücher, das Handwerkszeug des Schreibens und sozio-politische Themen. Über 1.000 Menschen besuchten die verschiedenen Veranstaltungen rund um das Thema „Writing in Migration“.

Das Festival wird von der Literaturagentur InterKontinental präsentiert. Während die Geschäftsführerinnen der Agentur, Karla Kutzner und Stefanie Hirsbrunner, die Direktion übernehmen, liegt die künstlerische Leitung in den Händen der renommierten simbabwischen Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga. Um dem afrikanischen Kontinent in seiner immensen Vielfalt bestmöglich gerecht zu werden, wechseln sowohl der thematische Fokus als auch der/die Kurator*in jedes Jahr. Das Festival findet dieses Jahr unter dem Motto „Transitioning from Migration“ statt. Es schließt somit thematisch unmittelbar an die angestoßenen Debatten des Vorjahres an. Während bei der ersten Ausgabe des Festivals Migration als In-Bewegung-Sein des Menschen begriffen wurde, steht 2019 die Entwicklung von Zukunftsvisionen im Zentrum. Die Ideen afrikanischer Autor*innen, ihr Wissen und ihre Perspektiven stehen im Mittelpunkt. Die Gesprächsinhalte bei „Transitioning from Migration“ werden sich grundlegend von anderen Literaturevents unterscheiden, da das Programm (http://africanbookfestival.de/programme/) explizit von afrikanischer Seite her gestaltet wird.